Auf Einladung der CDU Recke/Steinbeck war der Landratskandidat der CDU, Mathias
Krümpel, am Freitag, den 31.07.2020 in Recke zu einer Radtour unterwegs. Bei besten Hochsommerwetter
machte er sich zusammen mit Bürgermeister Eckhard Kellermeier, dem CDU-
Kreistagskandidaten Hermann Berentelg und den weiteren CDU-Kandidaten auf dem Weg
durch die Töddengemeinde. Erste Station war das neue Feuerwehrhaus in Recke.
Löschzugführer Norbert Zurlinden führte Krümpel, der selber in Wettringen in der Feuerwehr
aktiv ist, durch das neue Gebäude. Beeindruckt war dieser insbesondere vom starken
ehrenamtlichen Engagement der Recker Wehr und der sehr guten Zusammenarbeit mit der
Verwaltung und den Fraktionen beim gelungenen Neubau.

Danach ging es weiter durch das Gewerbegebiet an der Haarstraße. Bürgermeister
Kellermeier gab dabei u.a. Erläuterungen zur Windenergieanlage der Gemeinde, die seit
2014 einen Beitrag zum Klimaschutz und zum Haushalt der Gemeinde leistet. Ein weiterer
Stopp war am vorgesehenen Bahnhaltepunkt in Recke. Dort der sprachen der CDU-
Vorsitzende Martin Attermeyer und Ingo Hoppe von der Bürgerinitiative Tecklenburger
Nordbahn Krümpel auf die Reaktivierung des Personenverkehres auf der Eisenbahnstrecke
von Recke nach Osnabrück an. „Eine einmalige Chance für Recke und das gesamte
nördliche Tecklenburger Land“, so Krümpel. Er unterstütze insbesondere auch die neusten
Pläne für die Strecke nach Rheine. „Mathias, wir laden dich dann gerne als Landrat zur
ersten Fahrt ein“ freute sich Attermeyer über diese klare Aussage.

Anschließend wurden Krümpel in Steinbeck die Pläne für das Baugebiet Brockmöller
vorgestellt, die auch eine Verlagerung und bedarfsgerechte Vergrößerung des St. Marien
Kindergartens vorsehen. Lothar Stegemann erklärte dann vor Ort die neue lokale
Nahwärmeversorgung durch die Bioenergie Steinbeck. „Steinbeck ist ein richtig positives
Beispiel für eine Dorfentwicklung, die die Interessen junger Familien, der Landwirtschaft und
den Klimaschutz berücksichtigt“, lobte Krümpel. Zum Abschluss ging es dann zur Kreuzung
Püttenbeckstraße/Ibbenbürener Straße. Dort klärten die Recker CDU-Mitglieder Krümpel
über ihren Unmut auf, dass es nicht gelungen sei, dort die Kreuzung im Rahmen der
Sanierung der Kreisstraße (Püttenbeckstr.) durch einen Kreisverkehr zu ersetzen. Trotz
vieler Unfälle und tagtäglicher Gefahrensituationen gilt die Kreuzung beim Landesbetrieb
Straßen NRW nicht als gefährlich genug. Krümpel versprach die Sache nach seiner Wahl
prüfen zu lassen und zusammen mit Bürgermeister Kellermeier nochmals mit dem
zuständigen Landesbetrieb zu sprechen.

Von links nach rechts auf dem Bild: Bürgermeister Eckhard Kellermeier, Mathias Krümpel, Martin Attermeyer

« Positionspapier der CDU Recke/Steinbeck zur Kommunalwahl 2020 Wir kümmern uns, denn Recke wird vor Ort gemacht! »